Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Chronik und Portrait

Kinderbeuern ist die jüngste Gemeinde des Alftals. Trotz seiner günstigen Mittellage stand Kinderbeuern über Jahrhunderte in seiner Entwicklung hinter den Nachbarorten zurück. Erst 1770 als selbständige Gemeinde anerkannt, musste sich das damals noch sehr bevölkerungsarme Kinderbeuern in langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzungen mit den Nachbarn erst einmal eigene Gemeindegrenzen erkämpfen. Auch in seinem Siedlungsbild unterscheidet sich Kinderbeuern von den übrigen Alftalorten. Waren diese von Anfang an als sog. Haufendörfer angelegt, so wuchs Kinderbeuern erst Ende des 19. Jahrhunderts aus verstreut liegenden Ortsteilen zusammen. Noch heute ist die Struktur der ursprünglichen Streusiedlung deutlich zu erkennen. Wie ist nun die Sonderentwicklung Kinderbeuerns zu erklären? Um diese Frage zu beantworten, muss man zurückgehen zu den geschichtlichen Anfängen des Ortes.

 

Kinderbeuern ist erstmals im Jahre 1296 urkundlich erwähnt worden. Kinderbeuern und Hetzhof sind Neugründungen des hohen Mittelalters. Engelsberg ist um 1700 entstanden. Bereits in gallo-romanischer Zeit (bis 400 n. Chr.) ist vermutlich der Melchhof entstanden.

 

Kinderbeuern gehörte zum Kröver Reich. Ohne Zweifel steht die Gründung von Kinderbeuern im engen Zusammenhang mit der Moselgemeinde Kinheim, denn die Bezeichnung „Kynheymerburen“ (1296) bedeutet Kinheimer Siedlung. Der Ort wurde im Dreißigjährigen Krieg fast vollkommen zerstört. Von den einst blühenden Gehöften waren nur noch menschenleere Ruinen übrig, die dann aber langsam wieder aufgebaut wurden.

 

Um 1740 konstituierten die Bürger von Kinderbeuern und Hetzhof ihre eigene Gemeinde. 1748 zählte Kinderbeuer-Hetzhof 18 Einwohner.

 

Einen steilen Anstieg nahm die Bevölkerung im 19. Jahrhundert. Im Jahre 1818 zählte man in Kinderbeuern-Hetzhof 298 Einwohnen. Heute ist der Ort zweitgrößte Gemeinde im Alftal mit 1037 Einwohnern.

 

Wie die übrigen Gemeinden des Alftals ist durch die Industrieansiedlungen in Wittlich ein Strukturwandel eingetreten. Die ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebe haben mehr oder minder aufgegeben, so dass derzeit nur noch wenige Haupterwerbsbetriebe existieren.

 

Die tägliche Versorgung in Kinderbeuern ist gesichert. Im Ort befinden sich ein Lebensmittelgeschäft, eine Fleischerei mit Partyservice, eine Bäckerei, ein technisches Kaufhaus mit Poststelle, ein Friseursalon, ein Getränkemarkt, ein Hotel, ein Reisebüro und ein Blumencafe. Kinderbeuern ist Standort einer Ganztagsschule.

 

Die Gemeinde verfügt über eine Kindertagesstätte in der z.Zt. 40 Kinder ganztägig betreut werden.

 

Sportvereine in Kinderbeuern und Hetzhof, sowie Musikverein, Karnevalsverein,

Feuerwehren in Kinderbeuern und Hetzhof und ein Jugendraum bieten ein breites Freizeitangebot.

Kontakt

Ortsbürgermeister

Rainer Schwind

 

Kondelstraße 24a,

54538 Kinderbeuern-Hetzhof

 

Tel.: 06532 - 93272
Mobil: 0171 - 5844162
E-Mail:

Bürgerbüro

Kinderbeuern:

Donnerstags von 17:30 bis 19:00 Uhr im Gemeindebüro des Bürgerhauses. Dringende Angelegenheiten nach telefonischer Vereinbarung auch an anderen Terminen möglich

 

Hetzhof:

Kein Bürgerbüro verfügbar. Jedoch sind alle Angelegenheiten per Telefon oder nach telefonischer Vereinbarung mit Ortsvorsteher Christian Müllers

Veranstaltungen